- Forschungs- und Erinnerungsarbeit zu Zwangsarbeiterschicksalen und NS-Geschichte im Harzgebiet -
Andrea Röpke. Lesung und Diskussion. Rechte Raumnahme - Ziele, Vorgehen und Gegenstrategien
Donnerstag, 07. Oktober 2021, 19 Uhr, Begegnungsstätte Oker, Talstraße 3, Goslar

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungreihe "Erinnern":
Das historische Ereignis von Oktober 1931 in Bad Harzburg:
Geschehen, Folgen, Auftrag für heute.

Dienstag, 16. November 2021, 18.00 Uhr, Wandelhalle Badepark - Veranstaltungsreihe: Erinnern als Aufforderung zum Ringen um die demokratische Republik heute.

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungreihe "Erinnern":
Die extreme Rechte und rechte Gewalt - Ein Blick in die Region

Dienstag, 9. November 2021, 18.00 Uhr, Wandelhalle Badepark - Veranstaltungsreihe: Erinnern als Aufforderung zum Ringen um die demokratische Republik heute.

Ausstellung im Rahmen der Veranstaltungreihe "Erinnern":
"Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen"

Dienstag, 2. November 2021, 18.00 Uhr, Aula der BBS Bad Harzburg, Wichernstr. 6 - Veranstaltungsreihe: Erinnern als Aufforderung zum Ringen um die demokratische Republik heute.

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungreihe "Erinnern":
Antisemitismus in Niedersachsen ? einst und heute

Sonntag, 24. Oktober 2021, 14.00-17.00 Uhr, Wandelhalle Badepark - Veranstaltungsreihe: Erinnern als Aufforderung zum Ringen um die demokratische Republik heute.

Veranstaltungsreihe: Erinnern als Aufforderung zum Ringen um die demokratische Republik heute.
Der Verein Spurensuche Harzregion e.V. lädt gemeinsam mit Kooperationspartnern zu einer Veranstaltungsreihe und Ausstellung anlässlich des Treffens der Weimarer Demokratiefeinde zur Harzburger Front vor 90 Jahren:

Der Termin in Kürze: "Das Oberbergamt Clausthal-Zellerfeld im Dritten Reich" - Vortragsabend mit anschließender Podiumsdiskussion
Vortragsabend und Podiumsdiskussion am 02.12.2019, 19:30, Kaiser-Wilhelm-Schacht, Erzstraße 24, Clausthal-Zellerfeld

Rundgang über den Goslarer Friedhof
Rundgang, Friedhof Goslar, Hildesheimer Straße, 30. August 2019, 16 Uhr

Koscher Kuren? Jüdische Kurgäste in Bad Harzburg - Eine Doppelveranstaltung am Samstag, 29. Juni 2019 in Bad Harzburg
Stadtrundgang und Vortrag am 29. Juni 2019 ab 15 Uhr in Bad Harzburg

Gedenken an die Opfer der Überfälle von SA und SS auf jüdische Bürgerinnen und Bürger in Bad Harzburg
Gedenkveranstaltung, Freitag, 9. November 2018, Bad Harzburg

Geschichte der Rüstungsproduktion der Pulverfabrik Kunigunde bis zum Ende des 2. Weltkrieges
Vortrag des GHV - Geschichts- und Heimatvereins Dörnten e.V.

Film - Wir sind die Juden von Breslau
Filmvorführung am Sonntag, 28.10.2018 um 17:30 im Goslarer Theater, Breite Straße 78, Goslar

Einladung - 20 Jahre Spurensuche
05.11.2018, 19 Uhr, im Großen Heiligen Kreuz, Goslar

"Rechtsextremismus im Nachkriegsdeutschland der Region Nordharz"
Vortrag von Dr. Peter Schyga, 24.05.2018 18:30, ehem. Standesamt Goslar

"Die blutige Rosa? Terror und Gewalt in der Politik von Rosa Luxemburg"
Vortrag mit Dr. Jörn Schütrumpf, 04.05.2018 19:99, Restaurant Platon, Bäringerstr. 6, Goslar

"Die 'Harzburger Front' von 1931 und heutiger Rechtsextremismus - Parallelen und ideologische Wurzeln"
Vortrag von Markus Weber, 03.05.2018 18:30, ehem. Standesamt Goslar

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungreihe:
Das historische Ereignis von Oktober 1931 in Bad Harzburg:
Geschehen, Folgen, Auftrag für heute.

Dienstag, 16. November 2021, 18.00 Uhr, Wandelhalle Badepark

Referent: Dr. Peter Schyga (Historiker und 1. Vorsitzender Spurensuche Harzregion e.V.)

Peter Schyga, der zusammen mit anderen die Ausstellung zur Harzburger Front von 2009 konzipiert und verwirklicht hat, wird auf das zeithistorische Ereignis und seine Folgen, die in der Zerschlagung der demokratischen Republik von Weimar mündeten, betrachten. Ein besonderes Augenmerk legt er auf politischen und weltanschaulichen Positionen der damaligen Protagonisten. Denn diese finden in den rechtsextremen Parteien und Bewegungen der Gegenwart, in Köpfen und medialen Äußerungen vieler anderer ihre getreuen Wiedergänger.

Am Wochenende des 11. Oktober 1931 trafen sich Führer und Anhänger der „nationalen Verbände“ in Bad Harzburg zur Demonstration ihres gemeinsamen Willens, die demokratische Weimarer Republik zu zerschlagen. Adolf Hitler (NSDAP), Alfred Hugenberg (Deutschnationale Volkspartei), Franz Seldte (Stahlhelm - Bund der Frontsoldaten) und andere Figuren aus dem extrem nationalistischen Lager beschworen auf Kundgebungen und in Reden ihre rassistische, antisemitische, staatsautoritäre Haltung. Tausende Anhänger und Beteiligte jubelten Ihnen zu.

Wenn wir heute an dies Treffen erinnern, dann aus dem Wissen, dass die Harzburger Front das Fanal auf dem Weg in die NS-Diktatur war, und in der Absicht, öffentlich und wahrnehmbar gegen Antisemitismus, Rassismus, Nationalismus und Demokratiefeindlichkeit aktiv für die demokratischen Werte unserer Republik und für Menschenrechte weltweit einzutreten. Mit einer Ausstellung zu den Mordtaten des nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) an Mitbürgerinnen und Mitbürger mit migrantischem Lebenslauf und mit drei weiteren Veranstaltungen möchten wir in Erinnerung an diesen historischen Tag vor 90 Jahren gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt und des Landkreises dem heutigen rechtsextremen Treiben entgegentreten.



Plakat

| veranstaltungsreihe || bad harzburg || ausstellung || antisemitismus || rechtsextremismus || harzburger front || niedersachsen || wandelhalle || || 95 Mal gelesen, zuletzt am 22.10.2021 um 11:43:24 |