- Forschungs- und Erinnerungsarbeit zu Zwangsarbeiterschicksalen und NS-Geschichte im Harzgebiet -
Geschichtsfälschung in Nordhausen?
Nordhausen nach der Bombardierung im April 1945 (Stadtarchiv Nordhausen)

1. Fachforum Erinnerungskultur Bückeberg
Freitag, 23.02.2018, 15 Uhr, Altes Hallenbad, Hafenstr. 19, 31785 Hameln

verfolgt - verfemt - zerstört | Kunst im Nationalsozialismus
Samstag, 27.01.2018, 17 Uhr, Lutherkirche Bad Harzburg

Gedenkveranstaltung anlässlich des Auschwitz-Gedenktages
Samstag, 27.01.2018, 15 Uhr, Gedenkstein Stapelner Straße, Goslar

Fliegerhorst mit Walter-Krämer-Straße
Goslarsche Zeitung vom 22.11.2017

Ehrung für Walter Krämer in Siegen - wann endlich auch in Goslar?
Briefmarke für den Arzt von Buchenwald erschienen

Statt Dr.-Otto-Fricke-Platz Ehrung des "Gerechten unter den Völkern" Walter Krämer, der in Goslar ermordet wurde
Presseinformation

Erinnerungs-Konferenz in Goslar am 1.10.2016
Heimat in der Fremde - Zwangsarbeiter, Vertriebene und Flüchtlinge in Deutschland nach 1945

"Keiner kommt durch" - Jugendintegration bei Harzfahrt mit internationalen Teilnehmern aus fünf Ländern
Veranstaltung

"Keiner kommt durch" - Dietmar Schultke liest in Goslar aus seinem Buch
Erlebnisse eines DDR-Grenzsoldaten auf dem Brocken

Forschungen zur Nachkriegsgeschichte Goslars
Vortrag (Dr. Peter Schyga) und Gespräch, Donnerstag, 18. Februar 2016, 18:30 Uhr, Amsdorfhaus, Dorothea-Borchers-Str. 14, 38640 Goslar

Holocaust-Gedenktag
Lutherkirche in Bad Harzburg am 27.1.2016 um 18.00 Uhr statt

Fremde in Deutschland
Displaced Persons, Flüchtlinge und Vertrieben nach 1945 - Veranstaltung am Donnerstag, den 21. Januar 2016, 19 Uhr,
Gemeindesaal der Ev.- luth. Kirchengemeinde St. Georg, Danziger Str. 32, 38642 Goslar

Einweihung des André Mouton-Platzes in Goslar-Oker
Donnerstag, 21. Mai 2015, um 11:45 Uhr, André-Mouton-Platz

Gedenkveranstaltung am 8.5.2015 am KZ-Gedenkstein Baßgeige
17 Uhr, Gedenkstein Stapelner Straße Ecke Grauhöfer Landwehr

Gedenkveranstaltung am 9.5.2015 in Ilsede
Spurensuche Harzregion hilft bei der Wiederentdeckung der Gadenstedter Stele

70 Jahre Harzer Todesmärsche kurz vor dem Kriegsende
Gedenken im HöhlenErlebnisZentrum Bad Grund - Dienstag, 14. April 2015, 18 Uhr

10. April 1945 - Kriegsende in Goslar
Vortrag, Lesungen, Film, Gespräche - Freitag, 10. April 2015, 18 Uhr,
Goslarer Museum

Harzer Ahnenerde, Maschinen-Weule und Zwangsarbeit in Goslar
Ortsbesichtigung und Lesung am Do. 20. November 2014, 18 Uhr, Odermarkplatz (Treffpunkt)

Auschwitz und die Nachkriegszeit
Veranstaltungshinweis Mittwoch, 29. Januar 2014, 18.30,
Gemeindesaal Stephanikirche, Goslar

Holocaustgedenktag - Kranzniederlegung
Veranstaltungshinweis Montag, 27. Januar 2014, 18.00,
Trollmönch, Ecke Glockengießerstraße, Goslar

Holocaustgedenktag - Zum Gedenken an Regina Jonas
Veranstaltungshinweis Montag, 27. Januar 2014, 18.00,
Lutherkirche Bad Harzburg

Jahrestag der Harzburger Front. Veranstaltung
18. Oktober 2013, 18 h,
Haus der Kirche, Lutherstraße 7, Bad Harzburg

Veranstaltungshinweis: NS-Machtergreifung in Goslar 1933 - Mob und Elite zerstören des Menschen Recht
Vortrag am Donnerstag, den 15.08.2013 im Kino Goslarer Theater, Breite Straße, Goslar

Veranstaltung: Deutschland und Bad Harzburg 1933 - Die Zerstörung der demokratischen Republik.
Veranstaltung des Vereins Spurensuche Harzregion am 9. April 2013, 18.30 Uhr Haus der Kirche,
Luthergemeinde (Lutherstr. 7)

Haben wir alles richtig gemacht? Widerstand im KZ Buchenwald
Vorstellung der neuen Audio-CD von Bernd Langer in Goslar am 13. April 2013, 15 Uhr, Hotel Die Tanne, Bäringerstr. 10

Aufstieg, Machteroberung, Machtsicherung der NSDAP in Wernigerode - einige aktuelle Forschungsergebnisse
Einladung zum Vortragam Dienstag, dem 3. Juli 2012 um 19.00 Uhr in der Mahn- und Gedenkstätte am Veckenstedter Weg, Wernigerode

"Und dann fangen wir von vorne an"
Aus dem Leben des 96-jährigen deutschen jüdischen kritischen Kommunisten Prof. Theodor Bergmann. Film und Gespräch. Mi. 11. Juli 2012 18. 00 Uhr Wandelhalle Bad Harzburg

Harzburger Front: Präsentation der Ausstellung im Kreishaus Goslar
In der Zeit vom 24.04. bis zum 03.05. wird die Ausstellung im Kreishaus des Landkreises Goslar gezeigt.

Harzburger Front: Präsentation der Ausstellung in der Synagoge Celle
Auf Einladung des Stadtarchivs Celle ist die Ausstellung vom 26. Januar bis zum 1. April 2012 der Celler Synagoge zu sehen.

Harzburger Front: Ausstellung wird während der Antifawoche der IGMetall in Wolfsburg gezeigt
Ausstellungseröffnung: 06.11.11 17:00Uhr, Gewerkschaftshaus Wolfsburg

Harzburger Front: Erinnern an die Harzburger Front von 1931
Veranstaltungsreihe

Harzburger Front: Ausstellung wird in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora gezeigt
27. Sept. bis 31. Okt. 2011

Wer kennt Dr. Paul Bosse
Anfragen an die Redaktion

Austellung zur Harzburger Front in Wolfenbüttel
Veröffentlichung zweier Vorträge aus dem Begleitprogramm

Die Ausstellung in der Wandelhalle in Bad Harzburg
Interview mit Dr. Peter Schyga und Markus Weber auf TV38

Mutwillige Beschädigung der Ausstellung zur "Harzburger Front" in Bad Harzburg. Eine antisemitisch motivierte Aktion?
Pressemitteilung

Harzburger Front: Das Ende der Ausstellung in der Wandelhalle
Neue Konzeptionen in Angriff genommen

Harzburger Front: Zerstörung einer Tafel in der Ausstellung
Ein politisch motivierter Anschlag?

Ausstellung zur Harzburger Front wird in Wolfenbüttel gezeigt
12. Mai bis 4 Juli 2011,
Große Schule, Wolfenbüttel

Verein Spurensuche Harzregion e.V. tagt am 29.3.2011 um 18 Uhr in Seesen
Seesener Stadtgeschichte um ein wichtiges Kapitel ergänztg

Ausstellung zur Harzburger Front in Wernigerode
Presseberichterstattung

Das Treffen der Nationalen Front
Dokumentation aller Artikel und Meldungen der Goslarschen Zeitung

Die Ausstellung "Harzburger Front. Im Gleichschritt zur Diktatur" wird in Hannover gezeigt
7. bis 25. M&auuml;rz 2011,
Volkshochschule Hannover

Die Ausstellung "Harzburger Front. Im Gleichschritt zur Diktatur" wird in Wernigerode gezeigt
20. Januar bis 18. Februar 2011, Hochschule Harz

Eine Bilanz: Die Ausstellung zur Harzburger Front in Braunschweig
Die Doppelausstellung "Harzburger Front. Im Gleichschritt zur Diktatur" des Vereins Spurensuche Harzregion und "Rechtsextremismus Heute" der ARUG im Braunschweigischen Landesmuseum - eine kurze Bilanz.

Feierstunde zur 200. Wiederkehr der Einweihung des Jacobstempeks
Fr. 12. November 2010, 11.00 Uhr, Aula des Schulzentrums Seesen

Spuren jüdischen Lebens in Bad Harzburg
Do. 27. Oktober 2010, 19.00 Uhr, Vortrag und Gespräch in der Wandelhalle Bad Harzburg

Ausstellung der "Harzburger Front" in Braunschweig eröffnet
Dokumentation der Eröffnungsrede von Dr. Peter Schyga

Vorträge zur Ausstellung der "Harzburger Front" in Braunschweig
Termine zur Vortragsreihe und Flyer

"Erziehung von Rechts?" - Chancen und Mäglichkeiten einer zivilgesellschaftlichen Prävention
Seminar in der JH Goslar vom 01. bis zum 02.10.2010

Ausstellung "Harzburger Front" in Braunschweig
19.09.-19.12.2010, Eröffnung 19.09.2010, 11 Uhr, Braunschweigisches Landesmuseum

"Kuhle Wampe"
Film in der Wandelhalle Bad Harzburg am 13. April 2010um 18:00 Uhr

Radiomitschnitt: Erntedank und "Blut und Boden" - Bückeberg/Hameln und Goslar 1933 bis 1938
Interview mit Dr. Peter Schyga auf Radio Tonkuhle

Lesung und Debatte: Schygas Buch "Kirche in der NS-Volksgemeinschaft"
Veranstaltung am 18.02.2010, Buchhandlung Tippach

Die Ausstellung "Harzburger Front" geht auf Reisen
Im niedersächsischen Landtag vom 22.02.2010 bis 05.03.2010

Webseite zur Ausstellung "Harzburger Front - Im Gleichschritt in die Diktatur
www.harzburger-front.de

Grüne Sternwanderung auf den Brocken
Aktion am 31. Januar 2010 - Pressemitteilung

"Jugend auf der Spur von Vielfalt und Kultur"
Ein Workshop der Jugendherberge Goslar

Onlinemeldeformular für Niedersachsen
Meldestelle Rechtsextremismus

Harzburger Front - Zeitzeugen berichten
Pressemitteilung und Einladung

Harzburger Front - Veranstaltung zum Jahrestag
Freitag, 16. Oktober 2009, 15-18 Uhr, Wandelhalle/Badepark

Ausstellungseröffnung - Erntedank und "Blut und Boden"
Pressemitteilung

Ausstellung - Erntedank und "Blut und Boden"
Goslarer Museum, 04. Oktober - 01. Nov

Heilsame Unruhe - erfüllte und enttäuschte Hoffnungen
Veranstaltung am 10. Oktober 2009 um 19:00 Uhr in Wernigerode

Mahn- und Gedenkstätte Wernigerode
Neuregelung der Öffnungszeiten in der Mahn- und Gedenkstätte Wernigerode

"Im Gleichschritt zur Diktatur"
Neue Ausstellung zur Harzburger Front

Harzburger Front. Im Gleichschritt in die Diktatur
Ausstellungseröffnung

Veranstaltung: Amsdorfabend
Peter Schyga. Goslarer Kirchengemeinden gegen Blut-Boden-Rasse-Fundamentalismus

Von der Harzburger Front zur Diktatur
Gemeinsam mit der Arbeitsgruppe "Ausstellung Harzburger Front von 1931" veranstalteten wir am 15. Apr 2008 im Rathaus Bad Harzburg...

Besuch ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Seesen 2008
Vom 27.3.-1.4.2008 sind auf Einladung unseres Vereins und der Stadt Seesen ehemalige polnische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter im Harz zu Besuch.

Video: Einmarsch US-amerikanischer Truppen in Langelsheim und in Goslar
Dieses Video zeigt den Einmarsch US-amerikanischer Truppen in Langelsheim und in Oker.

65. Jahrestag der Ermordung von Walter Krämer und Karl Peix
Veranstaltungsbericht

Harzburger Front 1931
Fanal zur Zerstörung einer demokratischen Republik

Holocaust-Gedenktag 2006
Bericht über die Veranstaltung in Clausthal-Zellerfeld

Holocaust-Gedenktag 2005
Bericht über die Veranstaltung in Mönchehof

Sprengstoff im Oberharz
Stadterkundung zur Clausthal-Zellerfelder NS-Geschichte

NS-Zeit in Vienenburg
Bitte um Unterstützung

Zur antifaschistischen Geschichte im Südharz
Ein Überblick über die NS-Zeit und antifaschistische Tätigkeiten in Bad Lauterberg

Prof. Walter Schoenichen in Goslar
Wer war Prof. Walter Schoenichen?

"Gebt uns unsere Würde wieder - Kriegsproduktion und Zwangsarbeit in Goslar 1939 - 1945"
Die KZ-Mahn- und Gedenkstätte Wernigerode zeigt derzeit unsere Sonderausstellung

Harzer Gedenktag 2005 für die Opfer des Nationalsozialismus in Seesen-Münchehof
Vorträge mit begleitender Wandtafelausstellung und Diskussionen zu Ereignissen und Plätzen nationalsozialistischen Unrechts und Zwangsarbeit in Münchehof und Umgebung.

GZ: Plagge kämpfte für seine Juden
Vortrag über einen gerechten unter den Völkern - "Ich habe getan, was mir erlaubt war"

Geschichte des KZ-Außenkommandos aufarbeiten
CvD-Gymnasium schließt Patenschaftsvertrag mit Verein Spurensuche

Spurensuche Goslar - wir über uns
"Die sich des Vergangenen nicht erinnern, sind dazu verurteilt, es noch einmal zu erleben."

Akteneinsicht für unsere Recherchen verweigert
Preussag und Borchers/H.C. Starck: Akteneinsicht für unsere Recherchen verweigert

Spurensuche Goslar in der Bundestagsdebatte
Vom Sep 1999 bis Juni 2000 haben wir im Goslarer Museum auf 10 Schautafeln unsere Ausstellung "Zwangsarbeit in Goslar 1939 - 1945" präsentiert...

Schnelle Hilfe tut not - was kann ich tun?
Viel zu lange spielten viele deutsche Unternehmen ganz offensichtlich auf Zeit.

Einweihung des Gedenksteins am Standort des ehemaligen KZ-Lagers Goslar nahe dem Fliegerhorst Goslar
Am 21. Juni 2002 mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben...

Erinnerungsstätten im Landkreis Goslar
Unser zweites Anliegen ist die Schaffung von Erinnerungsstätten zur Zwangsarbeit und zum NS-Geschehen in Goslar...

Aktuelle Projekte - machen Sie mit!
Wir beteiligten uns an der Ausrichtung des bundesweiten Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus...

Geschichtsfälschung in Nordhausen?

FotoNordhausen nach der Bombardierung im April 1945 (Stadtarchiv Nordhausen)

So wie die Luftangriffe auf Nordhausen im April 1945 zu DDR-Zeiten den USA zur Last gelegt wurden, so wird heute noch auf NordhausenWiki behauptet, der Einsatzbefehl für die Royal Air Force sei von Sir Arthur Harris, Kommandeur des Bomber Command, "eigenmächtig" unter Missachtung des alliierten Oberkommandos SHAEF erteilt worden. Doch die historische Wahrheit sieht anders aus.

Bis zum Sturz der SED-Diktatur 1989 stand die Propagandalüge in Stein gemeißelt in der Gedenk-Stele am Alten Rathaus. Anfangs wurden "US-Luftgangster" offiziell angeprangert, später lautete die Sprachregung "anglo-amerikanische Bomber". Der erste Versuch, die Tatsachen aufzudecken, scheiterte – eine schon gedruckte Broschüre Dr. Manfred Schröters, später erster OB Nordhausens nach der Wende, wurde wieder eingestampft. Sie erschien dann 1988 in zensierter Form.

Tatsächlich war seit Jahrzehnten bekannt, dass die tausendjährige, ehemalige Freie Reichsstadt in zwei Luftangriffen am 3. und 4. April 1945 von britischen Bombern zu 74 % zerstört wurde. Der Journalist Manfred Neuber, gebürtiger Nordhäuser, hatte in seinen Berufsjahren in London und New York bei der RAF und der US Air Force recherchiert und darüber im Bundesgebiet publiziert.

Der Historiker Jens Schley, von der Stadt Nordhausen mit einer wissenschaftlichen Studie über den April 1945 in der Roland-Stadt beauftragt, sieht einen "wieder erstarkenden Geschichtsrevisionismus", der "die Opfer der Deutschen im Zweiten Weltkrieg stärker herausstellt" und "die Verantwortung für diesen Krieg relativiert". Konkret: In der Zahl von geschätzten 8.800 Toten des Infernos von Nordhausen sind Tausende KZ-Häftlinge enthalten, die vorher im SS-Todeslager in den Boelcke-Kasernen starben.

Es grenzt an Geschichtsfälschung, wenn auf NordhausenWiki und in anderen Veröffentlichungen behauptet wird: "Sir Arthur Harris wollte sich in Nordhausen ein Denkmal aus Leichen und Trümmern schaffen." Oder: "Harris perfektionierte das Handwerk der Tötung deutscher Menschen."

Ja, auch in England gibt es Auschwitz-Leugner. Der "Kronzeuge" gegen Harris vergleicht in seinem Buch über die V2 die Luftangriffe auf Nordhausen mit dem Massenmord von Gardelegen, wo die SS KZ-Häftlinge in einer brennenden Scheune ermordete. Mit der Gleichsetzung Nordhausens mit Dresden und Hiroshima frönt man makaberem Lokalpatriotismus. Unrichtig ist auch die Behauptung, die Wirkung aller auf Nordhausen abgeworfenen Bomben sei bei keinem Einzelangriff auf Deutschland größer gewesen. Nach zwei Angriffen waren in Nordhausen 8.800 Tote, aber beispielsweise in Pforzheim nach nur einem Angriff 17.600 Opfer zu beklagen.

Die private Plattform NordhausenWiki leistet den geschichtsrevisionistischen Bestrebungen, die voller Widersprüche stecken, Vorschub. So wird der militärische Zweck des Angriffs bestritten, obwohl er ausdrücklich im Befehl steht. So soll die RAF nicht gewusst haben, dass KZ-Häftlinge in den Boelcke-Kasernen lagen, obwohl man von Agenten angeblich erfuhr, was es für Festessen in der Kantine gab und welche Weihnachtslieder gesungen wurden.

Zwei Legenden der Nachkriegszeit, wonach Nordhausen die Aufforderung zur Kapitulation abgelehnt habe und die Bomber vom eigentlichen Ziel Gotha nach Norden umgeleitet worden seien, entbehren jeder Grundlage. Dr. Herbert Meyer, OB bei Kriegsende, versicherte um 1964 in Bad Lauterberg, ein solches Ansinnen der Alliierten sei nie gestellt worden. Und Nachforschungen in der thüringischen Nachbarstadt ergaben, dass die angeblich neue Ortung militärisch unsinnig gewesen wäre.

Hartnäckig wird auf NordhausenWiki bestritten, dass die Luftangriffe zur Unterstützung der vorrückenden US-Panzer geschahen, obwohl im selben Absatz steht: "Angriff bei frühest möglicher Gelegenheit zur Unterstützung der Bodentruppen" (Befehl des Alliierten Oberkommandos SHEAF vom 2. April). Die Westmächte erwarteten heftigen Widerstand aus einer "Festung Harz", die es dann aber nicht gab – es handelte sich dabei nur um prahlerische NS-Propaganda. Um unnötige Verluste ihrer Bodentruppen zu vermeiden, ließen die Amerikaner vorsorglich das Vorfeld bombardieren – das ist der wahre Grund der Bombardierung von Nordhausen.

In einem Schreiben von Dr. Alastair Noble (Leiter der Historical Branch der RAF) heißt es: "The operations were mounted against military targets of the advancing American armies… With barracks being the main targets, high explosive bombs were used. This was not unusual.”

Ein Besserwisser fantasiert hingegen auf NordhausenWiki, RAF-Befehlshaber Sir Arthur Harris habe noch kurz vor dem Start für Nordhausen normale gegen "besonders heimtückische Bomben" auswechseln lassen. "Wie aus anderem Zusammenhang hervorgeht, wollte Harris diese schweren Bomben NICHT gegen Kasernen in Nordhausen einsetzen", so Dr. Noble.

Nordhausen wird weder in der Autobiografie des Luftmarschalls Harris ("Bomber Offensive") noch in den Büchern späterer Biografen erwähnt. Im offiziellen Report "The RAF in the Bombing Offensive" (Band VI, S. 237) steht allerdings: "Sir Arthur Harris war skeptisch, ob die Kasernen der Luftnachrichtenschule der Wehrmacht (Boelcke-Kasernen) belegt waren, und er erklärte, er halte Kasernen nicht für geeignete Ziele. Sie würden in Kürze für die Besatzungstruppen benötigt werden."

So tragisch das Kriegsende in Nordhausen auch verlief – NordhausenWiki leistet den geschichtsrevisionistischen Bestrebungen bewusst Vorschub. In den dortigen Schilderungen der Luftangriffe wimmelt es von Widersprüchen. Die von der Stadt Nordhausen in Auftrag gegebene wissenschaftliche Studie über den April 1945 von Jens Schley wird hoffentlich in Kürze die historischen Fakten korrekt darstellen.

Dr. Friedhart Knolle



| nordhausen || richtigstellung || bombardierung || april 1945 || geschichtsfälschung || || 1064 Mal gelesen, zuletzt am 04.03.2024 um 19:51:53 |